Malik-Kolumne im Manager Magazin: Krisenprognose seit 2004

Zwischen 2004 und 2008 schrieb Fredmund Malik regelmässig Kolumnen im deutschen Manager Magazin*. Er thematisiert unter anderem die Fehlsteuerung von wirtschaftlichen und humanen Ressourcen durch den amerikanischen Management-Ansatz und die sich aufbauenden Krisengefahren durch die reine Ausrichtung auf Finanzkennzahlen und Shareholder Value. Eine Auswahl an Kolumnen, die sich auf die Krise beziehen:

*Das Manager Magazin wird überwiegend von den Entscheidern der Wirtschaft in Großunternehmen genutzt: Ca. ein Viertel der User sind Führungskräfte der deutschen Wirtschaft.

 

Klotz am Bein, 05. Februar 2004

"Die USA sind der Garant für weltweites Wirtschaftswachstum. Mit diesem Image und aktuellen Rekordzuwächsen sorgen sie weltweit für Euphorie. Doch was, wenn sich alle vor lauter Begeisterung irren? Eine völlig andere Sicht ist nicht minder plausibel. Und als Unternehmer muss man auf den Ernstfall vorbereitet sein." mehr

 


Abkehr vom US-Paradigma, 25. Mai 2004

"Auf den US-Aktienmärkten setzen sich die Bären durch, und die Heerscharen von MBA-Absolventen werden schmerzhafte Erfahrungen machen: Ein guter Manager muss nicht Fallstudien lösen, sondern Gefahren und Möglichkeiten frühzeitig erkennen. Der Schwanengesang wird seine Zeit dauern, meint Fredmund Malik." mehr

 


Mit best practice in den Bankrott, 23. Juni 2008

"Corporate Governance nach den Maßstäben sogenannter "Best Practice", wie sie in Corporate Governance Codes festgeschrieben ist, kann direkt in den Bankrott führen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das geschieht, ist nicht gering." mehr

 


Wider den amerikanischen Management-Blödsinn, 30. März 2005

"Überall, außer in Deutschland, steigt die Hoffnung auf wirtschaftlichen Aufschwung. Doch vielleicht kommt auch alles ganz anders: Die Börsen gehen auf Talfahrt, die USA wird zur Wiege programmierter Krisen. Warum? Weil Amerikas Wirtschaftkraft völlig überbewertet ist." mehr

 


Wirtschaft verstehen heisst Schulden verstehen, 15. April 2008

"Wer die Finanzkrise verstehen möchte, muss verstehen, was Verschuldung bedeutet. Erst durch das richtige Verständnis von Schulden zeigt sich, wie wirksam Maßnahmen zur Bekämpfung der Krise sein können und worin die Gefährlichkeit dieser Krise liegt. Das tatsächliche Problem sind nicht fallende Aktien- und Immobilienpreise, sondern es ist die Verschuldung." mehr