Malik Management-Lösungen für
Krankenhäuser
Krankenkassen
Öffentliche Institutionen
Gesundheitsindustrie

 

Richtiges und Gutes Management ist im Gesundheitssektor zu einem der zentralen Erfolgsfaktoren geworden. Rasanter Wandel, der schnelle medizinische Fortschritt, Fachkräftemangel, Finanzierungsengpässe und hohe gesellschaftliche und politische Erwartungen bei begrenzten Ressourcen stellen gewaltige Anforderungen an die Organisationen im Gesundheitswesen. Herkömmliche Methoden helfen dabei immer weniger. Der entscheidende Unterschied im zunehmenden Wettbewerb ist kompetentes Management.

 

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf die roten Verlinkungen im untenstehenden Navigationsfeld:


 
 
 
 
 
 
 

Das system-kybernetische Verfahren der Malik Syntegration® schafft die Lösung der grössten Herausforderungen und ihre erfolgreiche Umsetzung

Richtige Organisationspolitik und Corporate Governance schaffen die Basis für das reibungslose Funktionieren der Organisationsspitze

Die richtige Strategie sichert die optimale Positionierung in einem wettbewerbsbestimmten Umfeld

Die wirksame Organisationsgestaltung und -entwicklung verstärkt Verantwortlichkeit, Effizienz und Umsetzungsstärke

Eine gelebte Kultur von Verantwortung, Vertrauen und Professionalität verbessert die Ergebnisse und erhöht die Attraktivität für gute Leute

Innovative Führungskräfte-Entwicklung sorgt für echte Führungskompetenz und macht Menschen und Organisationen wirksam

General Management Modell®

Malik Syntegrationsverfahren

1. 

Alle Grundlagen für den umfassenden Change in nur 3 Tagen

2. 

Mitwirkung von bis zu 42 Führungskräften schafft echten Konsens und Commitment für das gemeinsame Veränderungsprogramm

3. 

Initialzündung und Aufbruchsstimmung in der Führungsmannschaft – «Kultureller Sog» zur gemeinsamen Arbeit an einem neuen Unternehmen

4. 

Unmittelbare Etablierung einer schlagkräftigen Umsetzungsorganisation mit Steuerungs-Cockpit und Berücksichtigung von Sach-, Chrono- und Psycho-Logik

5. 

Begleitung des Change-Prozesses bis zur erfolgreichen Umsetzung der Lösungen.

Grafik: Ikosaeder Modell® Die Syntegrations®-Methode basiert auf dem
Ikosaeder – dem grössten platonischen Körper

Beispiele für die Anwendung der Malik Syntegration:

  • Konsensfindung bei politischen Fragestellungen in Zusammenhang mit Versorgungsfragen des Gesundheitswesens (z. B. Diskussionen bzgl. eines Standorts oder der Leistungstiefe)
  • Einbindung aller beteiligter Systempartner bei Strategiediskussionen (z. B. Zuweiser bei Fragen der ambulanten Leistungsspektren, Betriebsrat bei quantitativen und/oder qualitativen Personalmassnahmen, politisch relevante Kräfte bei regional bedeutsamen Entscheidungen)
  • Verantwortliche Einbindung von Ärzteschaft und Pflege bei Struktur- und Strategiefragen
 

Corporate Governance

1. 

Sicherstellung der Funktionsfähigkeit des Aufsichtsorgans

2. 

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Executive

3. 

Festlegung von Unternehmenszweck, Mission und anderen normativen Grundlagen

4. 

Analyse der bestehenden Situation, Optimierungsmassnahmen und Umsetzungsbegleitung

5. 

Befähigung der Mitglieder des Aufsichtsgremiums in relevanten Fragen der Corporate Governance.

Grafik: Business Mission Business Mission

Beispiele für die Optimierung der Corporate Governance:

  • Konkrete Definition der Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten der Mitglieder von Aufsichtsorganen
  • Mitwirkung des Aufsichtsrats bei der Erarbeitung von Mission und Strategie
  • Klare Regelungen und Umsetzungshilfen für die Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Geschäftsführung
  • Zusammensetzung des Aufsichtsorgans und wirksame Zusammenarbeit der Mitglieder
  • Überprüfung und ggfs. Verbesserung des normativen Rahmens (z. B. Leitbild) auf Validität; Definition von Massnahmen bei unzureichender Einhaltung
 

Strategie

1. 

Aktualisierung und Konkretisierung des normativen Rahmens und damit Schaffung einer klaren und verbindlichen Orientierung

2. 

Patientenorientierte Strategieentwicklung mit einem Zukunftsprogramm für Geschäftsfelder, zukunftsfähige Leistungen, Organisationseinheiten und Personalstrukturen

3. 

Klare Positionierung im Wettbewerb und damit die Grundlage für eine «gesunde» Entwicklung

4. 

An Organisation und Herausforderung angepasster Prozess der Ergebnisumsetzung, Weiterentwicklung und «Radar» für das Umfeld

5. 

Normativer Rahmen und Strategie als verbindliches «Handwerk», das jede Führungskraft beherrscht.

Grafik: Central Performance Controls® Central Performance Controls® (CPC®)
Die 6 Schlüsselgrössen für das gesunde Unternehmen
 

Beispiele für Arbeit im Strategieprozess:

  • Entwicklung der strategischen Leitplanken aus den normativen Orientierungsgrössen und der aktuellen Situation in den relevanten Umweltbereichen im Gesundheitssystem
  • Reduktion des Investitionsbedarfs und der Verschuldung durch klare Konzentration auf zukunftsfähige Produkte (z. B. Prüfung Fremdbetrieb des OPs samt Zentralsterilisation, Materialversorgung und Personal; Auslagerung der Radiologie an Gerätelieferanten)
  • Konzentration der medizinischen und pflegerischen Leistungen auf zukunftsfähige Lösungen (z. B. Nutzung sinnvoller Kooperationsformen als Ersatz bei sich abzeichnender mangelnder Zukunftsfähigkeit, z. B. wegen nicht erreichbarer Fallzahlen).
 

Organisationsentwicklung

1. 

Diagnose der Organisation und Entwicklung einer Zielorganisation (Aufbauorganisation und Prozesse) – fokussiert auf Wirksamkeit, Verantwortung und Umsetzungsstärke

2. 

Weiterentwicklung der Führungsprozesse zur entsprechenden Professionalisierung des Managements

3. 

Vernetzung und Zusammenspiel aller organisatorischen Einheiten im Sinne des Zwecks und der Patientenorientierung

4. 

Heben aller Produktivitäts-Potenziale und damit ein «Fitness-Programm» für die Struktur

5. 

Kompetenzsteigerung der Führungskräfte zur permanenten Optimierung der Organisation.

Grafik: Viable System Modell® Viable System Model®

Beispiele Organisationsentwicklung:

  • Identifikation und Reduktion der problematischen Schnittstellen in einer Matrixorganisation
  • Systematische Entwicklung von ergebnisverantwortlichen Strukturen und der zugehörigen Führungsprozesse
  • Klare Definition der Verantwortlichkeiten (z. B. zwischen Ärzteschaft und Pflege) in wirksamen Strukturen
  • Erhöhung der Führungswirksamkeit aller Beteiligten durch professionelle, kliniktaugliche Managementsysteme und -instrumente.
 

Kultur

1. 

Diagnose der Organisationskultur in Hinblick auf Kompatibilität mit den strategischen Unternehmenszielen (Kultur-Diagnose)

2. 

Entwicklung einer Zielkultur auf Basis der fünf Grundwerte: Verantwortung, Vertrauen, Professionalität, Leistung und Veränderungsfähigkeit

3. 

Kulturgestaltung in Veränderungsprozessen

4. 

Entwicklung einer robusten Organisationskultur als innerer Kern der Identität

5. 

Schaffen einer kulturellen Basis für eine Organisation, die attraktiv ist für gute Leute.

Grafik: Kultur-Diagnose
 
Kultur-Diagnose

Beispiele für kulturelle Veränderungsmassnahmen:

  • Einbindung aller Handelnden im Führungsprozess (inkl. Aufsichtsorgane) in die Kulturentwicklung
  • Einführung eines einheitlichen Managementverständnisses und Verpflichtung zum aktiven Vorleben durch die (Top-)Führungskräfte
  • Entwicklung oder Überarbeitung der Grundsätze für Führung und Zusammenarbeit sowie gezielte Verstärkung der kulturellen Wirkung durch Review von deren Einhaltung und Umsetzung.
 

Management Development

1. 

Die Qualität der Führung entscheidet über die Qualität der Ergebnisse einer Organisation. Das gilt insbesondere auch für die obersten Führungsebenen.

2. 

Die Entwicklungsprogramme von Malik stellen sicher, dass

a. 

sich Führungskräfteentwicklung an den strategischen Zielen und Aufgaben der Klinik orientiert

b. 

keine Modethemen sondern die richtigen Inhalte im Sinn von professionellen Standards vermittelt werden

c. 

die notwendigen Fähigkeiten mit individualisierten, schnell wirksamen Lernmethoden entwickelt werden

d. 

gleichzeitig die Führungssysteme, -prozesse und -werkzeuge auf Funktions- und Praxisfähigkeit überprüft und optimiert werden.

Grafik: Das Malik Management Effectiveness Model® («Führungsrad®») Das Malik Management Effectiveness Model®
(«Führungsrad®»)
 

Beispiel für die Führungskräfteentwicklung:

  • Entwicklung eines integrierten Konzepts mit systematischen Massnahmen (Selbstlern- und Präsenz-Sequenzen mit starker Anwendungsorientierung) zur Etablierung eines gemeinsamen Managementverständnisses (Führungskultur) und gemeinsamer Fähigkeiten (z. B. für Ärzteschaft, Pflege und Verwaltung) im Bereich General Management
  • Gezielte Optimierung der Führungsprozesse durch deren professionelle Ausgestaltung und Befähigung der Leitungskräfte zur richtigen Anwendung (z. B. Erstellung von Zielvereinbarungen, Beurteilung von Zielvereinbarungen, Erstellung von Job-Assignments)
 

Das "Malik Institute for Health Care Management" (MIHM) fokussiert speziell auf die immer komplexeren Aufgaben der Gestaltung, Steuerung und Entwicklung der Organisationen im Gesundheitsbereich: Kliniken, Krankenkassen, Verbände, Behörden und nicht zuletzt die im Gesundheitsmarkt tätige Industrie. Das MIHM macht die bewährten Malik Lösungen für die Bedürfnisse des Gesundheitsbereiches und insbesondere der Krankenhäuser sofort nutzbar. Dabei stehen die Themen Strategie, Struktur, Kultur und Führung im Zentrum. Entscheidend ist deren konsequente und nachhaltige Ausrichtung auf den Kunden- bzw. Patientennutzen unter Berücksichtigung der ökonomischen Rahmenbedingungen und Ziele.

Kontakt: mihm@mzsg.ch
  Tel.: +41 (0) 71 274 35 66

 

Aktuelle Malik Health Care-Projekte:

 

  • Führungskräfte-Ausbildung in der Pflege an Universitätsklinikum
  • Strategieprojekt an Psychiatrischem Klinikum
  • Change-Management an kommunaler Verbundklinik
  • Management-Ausbildung für medizinische Führungskräfte an Klinik-Verbund (Italien)
  • Führungskräfte-Ausbildung für Chefärzte und Oberärzte an Medizinischer Hochschule
  • Change-Management an regionalem Klinikverbund (Schweiz)
  • General Management-Programm für Führungskräfte in der Pflege an Universitätsklinikum

Publikationen:
Zur Übersicht